26. Okt 2015
Fackelmarsch der “Arier” in Mariupol
5. Sep 2015
Für Frieden im Donbass aussprechen – Dafür wurde der ukrainische Journalist Ruslan Kotsaba inhaftiert
6. Aug 2015
Ukrainische Nazis griffen erneut Gedenkfeier und Trauernde des Odessa-Massakers an
6. Aug 2015
Oberleutnant des ukrainischen Militärs erhält Ehrenauszeichnung – Ein Offizier, der betrunken mit Schützenpanzerwagen Kleinkind tötete
30. Jul 2015
„Weißer Führer“ des Neonazi-Bataillons Asow ins Europäische Parlament eingeladen

Bei einem Angriff von Neonazis in der Ukraine auf ein Gewerkschaftshaus am 2. Mai 2014 sind mindestens 43 Menschen ermordet worden.

Am 2. Mai 2014 kam es in Odessa zu Ausschreitungen des Rechten Sektors und Maidan Aktivisten. Diese griffen die Stadt in einer koordinierten Aktion an und lieferten sich am Mittag Straßenschlachten mit der Polizei und Anwohnern.

Die Polizei sah sich der Übermacht an bewaffneten und ausgerüsteten Euro-Maidan Aktivisten und Mitgliedern des neo-faschistischen Rechten Sektors nicht gewachsen. Die Kämpfe in der Stadt dauerten an. Einwohner versuchten verzweifelt ihre Häuser gegen die Meute zu beschützen.

Ein Mitglied des anti-faschistischen Selbstverteidigungskomitees wird von Maidan-Aktivisten und EU-Anhängern schwer verletzt. Sein Fuß ist fast vollständig abgetrennt worden. Die Polizei versucht dem Mann erste Hilfe zukommen zu lassen.

Die Einwohner und Antifaschisten, die sich verzweifelt versuchten gegen die Neonazis des Rechten Sektors zuwehr zu setzten flohen zum Gewerkschaftshaus, um sich dort zu verschanzen und Schutz zu suchen. Die ukrainischen Neonazis verfolgten diese jedoch weiter und begannen Steine und Molotowcocktails vorzubereiten, um die Antifaschisten anzugreifen und umzubringen.

Es ist klar zu erkennen, dass die Antifaschisten sich versuchen im Gewerkschaftshaus zu verschanzen und den Angriff abzuwehren.

Die Polizei ist überfordert und zieht sich nun auch vom Gewerkschaftshaus zurück. Gleichzeitig morsen auf dem Dach des Gewerkschaftshauses gefangene Antifaschisten SOS. Die Sicherheitskräfte ignorieren diese Hilferufe jedoch.

Dieses Video zeigt nun in voller Länge den stattfindenden Angriff der Neonazis auf das Gebäude und die dort gefangenen Menschen. Zuletzt versucht die Polizei noch einzelne Menschen über die Seite des Gebäudes zu evakuieren. Dutzende können den Flammen jedoch nicht entkommen und sterben. Hunderte werden schwer verletzt.

Hier ist der Angriff auf das Gewerkschaftshaus von der Vorderseite des Gebäudes zu sehen.

Und hier direkt vor dem Eingangstor des Gebäudes.

Folge der faschistischen Gewalttat sind laut Angaben der Ukrainischen Polizei mindestens 43 Tote.
Die Bilder beweisen, dass der Rechte Sektor und die Euro-Maidan Aktivisten das Gebäude in Brand steckten und für die Morde verantwortlich sind.

Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, eine Untersuchung dieser Ereignisse durchzuführen, um die Verantwortlichen dieses mörderischen Angriffs zu finden und zu verurteilen.